Die pinken Schuhe, Pfennigabsätze. Die Strumpfhose in der die Beine so gebräunt wirken. Der weiße rot, der bis zum Knie geht. Im leisen Wind schwingt er hin und her, ohne Beständigkeit. Das schwarze Top, das rosa Blüschen. Sie sieht aus wie eine Puppe. Sie weiß es genau das die Männer ihr hinterher sehen, das sie ihr auf die Brüste starren die sie hochgepuscht hat.
Sie ist eine Nutte, eine Hure, das weiß sie genau.
Sie geht die Treppen hoch, kann kaum auf den Schuhen laufen, es klackert... es bricht. Alles in ihr.


Ein Engel, nur Haut über den Rippen,
ein Engel, die Flügel zerrießen und stumpf.



Sie blickt in den Spiegel. Die Augen schwarz, die Lippen rot. Die Haare sind hochtopiert und gefärbt. Komplizierte Strähnchentechnik. In ihrem Körper streckt viel Geld. Die Lippen, die Nägel, die Haare... selbst der glatte Körper, alles, wirklich alles, ist unecht an ihr. Sie schmetter die Faust gegen den Spiegel.
Schmerz, den süßen Schmerz, sie will ihn fühlen.
Die Sonne scheint durch die kleinen Fenter. Die Dachwohnunung ist schrecklich warm.
Sie läuft in die Küche... Nutella, Schokolade, Brot, Wurst... nur kein Gemüse... nein. Alles hinein, fühl die innere Leere, wenn es sein muss mit Schmerz. Alles hinein, ohne Löffel und Gabel, in den Mund, hinunterwürgen. Kein Hunger. Nur Schmerz. Du hast es verdient du häßliches, dreckiges Ding...
"Du Hure!"
Die Erinnerung bricht in ihr hervor.
Sie hängt über dem Klo, den Finger im Hals. Würgen, brechen.... nein, da ist noch etwas in mir und wieder. Ihr Körper bebt unter der Anstrenung. Die Toilette ist beschmutzt.
"Wieder hinein, du widerliches Stück hast nichts anderes verdient!"

Ein Engel, befleckt,
auf dem Knien, den Beichstuhl umschlungen, rutscht hin und her,
ein gefallener Engel, häßlich und tot.



Sie liegt neben der Toiliette. Zitternd, erschöpft. Die Kleider befleckt mit Erbrochenem.
Sie wird jetzt aufstehen. Wasser trinken, viel Wasser. Wir sind neue, hübsche Puppenkleider anziehen. Die Schminke erneuern, die Haare hübsch machen, vielleicht einen Zopf oder offen. Sie wird hinaus in die Sonne treten, wird ein ganz normales Mädchen sein.
Richtig, es ist alles ganz normal.
Alles wird wieder gut...

Was ist nur aus mir geworden...???

7.5.08 17:39
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


alleinsamkeit / Website (7.5.08 21:54)
Und doch sind Dinge anders als sie scheinen. Dennoch schlägt -wenn auch ganz tief verborgen - der- oder diejenige, die man ist.
Trotzdem gibt es den Weg zurück, auch wenn man ihn momentan nicht sieht oder kennt.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen