Langeweile...


Ja, dieser Beitrag ist eigentlich reine Beschäftigungstherapie, weil mir im moment ziemlich langweilig ist.
Meine Schoko Diät läuft super, ich hab mich zwar noch nicht auf die Waage getraut, aber ich merke es an meiner Lieblingshose. Mir ist zwar ein bißchen schlecht, aber damit kann ich problemlos leben, zumal ich ja im moment sowieso ein Problem mit dem Magen hab und dauernd Durchfall. Eigentlich die perfekten Vorraussetzungen um ein paar überflüssige Pfunde loszuwerden.

Ah ja, heut abend um 17 Uhr ist die Stunde der Wahrheit. Mein Friseurtermin. Die Haare werden wieder braun und ich laß mir einen Pony schneiden. Natürlich werde ich danach ein häßliches Bild machen und es euch zeigen. Ah ja, ich bin schon ganz aufgeregt. Für mich ist das schlimmer als jede Prüfung. Ja, wie schon einmal erwähnt, ich bin ein Fashion Victim.

Haltet die Ohren steif.
Heut abend kommt noch nen bissel was...

8.4.08 13:58


Das Mono-Prinzip

Ja, das Mono Prinzip, was würde ich nur ohne es tun. Auch bekannt als Schokoladendiät. Es gibt NUR Schockolade, nicht anderes, nichtmal einen Apfel zwischendurch. Der Körper bekommt so keine ausgewogene Ernährung und greift auf die Fettreserven zu. Man hat keinen Hunger.
Allerdings ist mir davon immer übel und ich bekommen Kopfschmerzen. Aber das ist ok. Bei einem Gewichtsverlust von 5 Kilo in einer Woche. Dafür tue ich das gerne, zumal ich richtig fett geworden bin. Ich könnte kotzten wenn ich in den Spiegel sehe.

Ich habe mir jetzt Appetitzügler bestellt, freue mich darauf wenn sie ankommen. Bestehen wohl fast nur aus Coffein, hat mir eine nette Freundin empfohlen. Ich muss ja gucken das ich nach der Diät die Kilos nicht doppelt und dreifach wieder drauf kriege, weil ich mich nicht beherrschen kann. (Und das kann ich nicht.) Mal abwarten wie sie bei mir wirken. Ich bin guter Hoffnung, zumal ich immer noch Magenprobleme habe und das eine ziemlich abführende Wirkung bei mir hat. Nur keinen Sport kann ich machen, weil ich die Magenschmerzen dann nicht ertrage. Irgendein Hacken ist immer dran. Ich werd morgen einfach ein bißchen Schmerzmittel schlucken und dann laufen, vielleicht gehts ja so.
Außer es schneit... ja, April und es scheint heut morgen. Ich wär ja am liebsten im Bett geblieben. Scheiß Deutschland. Ich warte auf dem Sommer.

Aber anderes Thema, heute sehe ich mir die Nachrichten an ohne an etwas böses zu denken und was sehe ich? In Amerika haben sie eine Sekte verhaftet die Frauen und Kinder misshandelt, vergewaltigt und unterdrückt hat. So ist sie also unsere moderne Gesellschaft!
Solange die Menschen es sich auch einreden das es soetwas nicht mehr gibt. Die Kinder werden missbraucht, Frauen gebrochen und alle sehen sie weg. Die Sekte gab es seit 100 Jahren! 100 Jahre und keiner hat etwas gemerkt? Sie sind doch alle gleich. Nichts sehen, nichts hören. Hauptsache man lebt irgendwie vor sich hin. Wen interessiert schon was um ihn herum geschieht.
Ich verachte die Gesellschaft in die ich hinein geboren wurde... aber seis drum. Ändern kann ich ja sowieso nichts, außer selbst hinzusehen und nicht zu schweigen. Haltet die Ohren steif!

7.4.08 18:13


Kontrollverlust...

Mein Unterbewußtsein an mich.

Hallo Mouse,
du sitzt also schon wieder hier, mit der Schokolade in der Hand? Siehst auf deine dicken Schenkel und heulst rum? Wofür?
Hättest du nur ein bißchen Disziplin, ein bißchen Selbstbewußtsein, ein bißchen Stolz, dann könntest du dem wiederstehen. Dann könntest du nein sagen.
Du fettes Stück, was glaubst du wer du bist? Etwas besseres? Glaubst du, du hast das Recht über andere zu urteilen? Glaubst du, du hast etwas in deinem Leben erreicht? Was hast du erreicht, du bist abhängig von anderen! Du badest in Selbstmitleid, du häßliches Ding. Was glaubst du wer du bist?

Du nimmst dir immer wieder dasselbe vor und am ende macht dich das Hungern noch depressiver und trotzdem tust du es? Willst du leiden? Stehst du auf Schmerz?
Oh... sieh dich an!
Depressiv, kaputt, fett... du nutzloses Ding. Die Welt wäre besser dran ohne dich. Das kannst du mir glauben. Glaubst du dein Freund wird dich noch lieben, wenn du auseinander gehst, wenn du selbstmiteidig in der Ecke hockst? Glaubst du das?

Verschwinde Mouse, verschwinde vom Angesicht dieser Erde.

6.4.08 18:54


Ich, meine Weiblichkeit und die Pillen...

Ja, über das Thema könnte ich ein ganzes Buch schreiben.
Leckt mich Leute... alles tut mir weh. Mein Magen, meine Brüste, mein Kopf. Ach ja und mit meiner Periode bin ich seit drei Wochen überfällig.

Ja, ich weiß was ihr jetzt denkt, aber ich bin NICHT schwanger. Das sagt der lustige Teststreifen und auch mein Frauenarzt. Jetzt hab ich mir vier Tramadolorin, zwei Paracetamol und nochmal drei Ibuprofen reingehauen und fühl wie "Lucy in the sky of diamonds" (hieß das so???).
Das ist der absolut abartigste Schmerz den ich kenne. Und mein Gnyäkologe spricht nur mit mir wenn er zwischen meinen Beinen hockt. Ich kann den Mann nicht leiden.

Im moment kotzt mich alles so an, scheiß Körper, scheiß Friseur. Ich find mich so dumm, im moment...
Wenigtens wird sich an den Haaren nächste Woche etwas ändern. Ich kann gar nicht fassen wie sehr ich mich auf mein Braun freue. Kein Gelb, kein Schwarz, Braun!

Ach ja und gefressen hab ich heut auch wieder wie ne Doofe, ganz abgesehen davon das die Hälfte wieder im Klo gelandet ist. Nein, nicht gekotzt. Ich hab es gekaut und dann ausgespuckt.
Jep, ich bin der krankeste Mensch auf Erden. So ziemlich jedenfalls und jetzt werde ich meinen Arzt aufsuchen.
Friede sie mit euch... *lol*

Haltet die Ohren steif!

3.4.08 16:25


Schneiden...

Schneiden...

Zitat aus dem Buch "Psychopath" von Keith Ablow
"...und dachte an die sechsjährige Naomi McMorris, die im Alter von drei vergewaltigt worden war. Sie hatte die erste halbe Stunde, die sie zusammen verbracht hatten, stumm in seinem Büro gesessen und ihre Kleinmädchenbeine baumeln lassen, zu verängstigt, um länger als einen Augenblick aufzusehen. Sie war wunderschön, wenn auch mager, mit glatten, blonden Haaren und grünblauen, seelenvollen Augen, die viel zu viel wussten für jemanden in ihrem Alter, Augen die verrieten, wie viel menschliche Grausamkeit sie viel zu früh in ihrem jungen Leben gesehen hatte. Der Freund ihrer Mutter, der sie vergewaltigt hatte war längst auf und davon, doch er hatte ein erwachsenes, fremdes Wissen in ihr zurückgelassen. Das war der Grund, weshalb Naomi sich regelmäßig Schnitte zufügte und sich, wenn sie kein Messer oder keine Gabel oder keinen zerbrochenen Bleistift in die Finger bekam, mit ihren Fingernägeln die Handgelenke aufkratzte, um zuzuschauen. Wie das Blut hervorquoll. Denn eine Sechsjährige hat keine Worte für das Grauen, den unaussprechlichen Schmerz, die Verzweiflung, fühlen zu müssen, wie jemand in sie eindrang - tief in ihrem inersten Wesen eindrang. Sich mit eingener Hand aufzuschneiden konnte die Geschichte ohne Worte erzählen - vom Verlust der Unverletzlichkeit ihres Körpers, von der warmen, roten Flüssigkeit, die auf dme Teppich tropfte. Wie der und wieder trat sie aus ihrem Zimmer in der geschlossenen Abteilung oder stand in der Kantine auf und hielt triumphierend ihre blutenden Handgelenke hoch, so als wolle sie sagen: «Lasst es kein Geheimnis mehr sein. Ich bin zerrissen worden.» ..."

Diese Worte haben mich zutiefst berühert.
Es erinnert mich, reißt mich zurück in meine eigene Kindheit. "Ich bin zerrissen worden."
Ist es nicht am ende das sturre, kalte Denken unserer Gesellschaft. Das lieblose miteiander sein? Es wird immer kranke und perverse Menschen geben, aber sie können nur gewinnen wenn wir es auch zulassen.
Wir dürfen es nicht zulassen! Und wenn ich wegsehe, es geschehen lasse, dann mache ich mich nur wieder zum Opfer. Und das will ich nie wieder sein, ein Opfer.

Wieviel Kinderseelen hätten nicht zerbrechen müssen, hätte nur einer sein Maul aufgerissen, das er sich sonst nur über seine Nachbarn zerreißt?
Ja, es ist viel schöner, zu glauben das alles in Ordnung ist. Das diese Welt ein schöner Ort ist. Ohne Leid, ohne Tod. Zu leugnen, wie grausam Menschen sein kann, zu leugnen was vor der eigenen Tür vor sich geht.
Ich sehe nichts mehr in den Augen so vieler Menschen, nur noch Leere. Morgens aufstehen, arbeiten, zu Bett gehen. Wo bleibt der Wille zum kämpfen? Das Wissen um etwas größeres?
Wo sehen die Menschen hin, wenn vor ihren Augen ein Kind zerbrochen wird?

Der Mensch ist ein Tier. Ein Tier das fähig ist über sich und seine Umwelt nachzudenken, sie zu verbessern, zu verändern oder die Hölle auf Erden aus ihr zu machen. Ist das die Hölle?
Wo könnten wir alle sein würden wir nur aufeinander achtgeben und uns nicht an materielle Dinge binden?
Wo wären wir dann?
Würden die Menschen aufhören physisch kranke einzusperren, in Kliniken? Würden die Menschen aufhören die Spiegelbilder ihrer eigenen Gesellschaft zu verdammen?
Bin ich ein Spiegelbild, wenn ich meine Arme ansehe? Meinen Körper?

Sei's drum....

2.4.08 18:31


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]